LOGO
Amphitryon_li Salome_mi Amphitryon_re

Aktuelles
Spielplan
Repertoire
Alles tanzt nach meiner | Pfeife
Amphitryon
Aschenputtel
Der Brandner Kaspar | und das ewig' Leben
Der Froschkönig
Der Löwe im Winter
Der Sturm
Der Untergang
Die kleine Meerjungfrau
Die Schneekönigin
Die Schöne und das Biest
Die Todesfalle
Die tote Tante |Die kleinen Verwandten
Don Juan oder die Liebe | zur Geometrie
Ein Münchner im Himmel | und in der Hölle
Gefallene Engel
Heinrich der Achte | und seine Frauen
Herr Sumsemann fliegt | zum Mond
Hubert, das Gespenst von | Canterville
Ich bin begeistert
Macbeth
Mordsgedächtnis
Odoardo
Salome
Schluck und Jau
Undine
Wenn du geredet hättest, | Desdemona
Zum König geboren
Ensemble
Pressespiegel
Kontakt

Repertoire :: Heinrich der Achte | und seine Frauen :

Heinrich der Achte und seine Frauen

Tragikomödie von Hermann Gressieker

König Heinrich der Achte Ulf-Jürgen Wagner
Catarina von Aragón Franziska Fischer
Anna Boleyn Ulrike Dostal
Jane Seymour Samantha Leuzinger
Anna von Cleve Isabella Lappé
Katryn Howard Annina Braunmiller / Monika Oswald
Kate Parr Brigitte Hoerrmann
 
Regie Peter Fontano
Bühnenbild Stephanie Bachhuber
Technik Werner Bachhuber

 

Heinrich VIII. ist ein Theaterschurke der besonderen Art: er muss nicht, wie die Intriganten der großen Tragödien, eine entsprechende Menge von geschickten Winkelzügen kombinieren, um seine gesetzten Ziele zu erreichen. Er kann ganz aus seiner Arroganz und seinen Allmachtsphantasien schöpfen. Er ist der mächtige und befehlende Regent.

Sind solche absolutistischen Herrscher interessant auf der Bühne? Natürlich - wir erleben, daß auch Diktatoren menschlich, zärtlich oder fürsorglich sein können. Dort aber, wo sie sich zu egoistischen Gewalttaten hinreissen lassen, staunen wir darüber, wie klein der Schritt von sozialem Verhalten zur Untat ist, wie schnell so ein Schritt gesetzt ist, und wie schnell er von den Umstehenden übersehen und - dank scheinbar logischer Argumentation - goutiert wird.

Das Stück "Heinrich VIII. und seine Frauen" von Hermann Gessieker ist aber kein Lehrstück mit erhobenem Zeigefinger. Der Verschleiß von sechs Ehefrauen und die Ermordung zweier, kommen ebenso zur Sprache wie Heinrichs Sehnsucht nach einer humanistischen Reform, nach der Ideenwelt der Renaissance. Als Gründer der anglikanischen Kirche ist sein Wirken bis heute gegenwärtig und als Förderer der Künste erreichte seine Saat allerdings erst unter der Regentschaft seiner Tochter, Elisabeth I., ihre Hochblüte.

 

 

interner Link folgtPressestimmen

 







© 2006-2012 Copyright  ensemble-theater. münchen im Forum Neuried  All rights reserved. Letzte Änderung: 21-12-11