LOGO
Amphitryon_li Salome_mi Amphitryon_re

Aktuelles
Spielplan
Repertoire
Alles tanzt nach meiner | Pfeife
Amphitryon
Aschenputtel
Der Brandner Kaspar | und das ewig' Leben
Der Froschkönig
Der Löwe im Winter
Der Sturm
Der Untergang
Die kleine Meerjungfrau
Die Schneekönigin
Die Schöne und das Biest
Die Todesfalle
Die tote Tante |Die kleinen Verwandten
Don Juan oder die Liebe | zur Geometrie
Ein Münchner im Himmel | und in der Hölle
Gefallene Engel
Heinrich der Achte | und seine Frauen
Herr Sumsemann fliegt | zum Mond
Hubert, das Gespenst von | Canterville
Ich bin begeistert
Macbeth
Mordsgedächtnis
Odoardo
Salome
Schluck und Jau
Undine
Wenn du geredet hättest, | Desdemona
Zum König geboren
Ensemble
Pressespiegel
Kontakt

Repertoire :: Hubert, das Gespenst von | Canterville :

Hubert, das Gespenst von Canterville

nach Oscar Wilde von Christa Margret Rieken

 

Hubert von Canterville, Gespenst Jan Alexander Naujoks
Lilly Meier, ein junges Mädchen Annina Braunmiller
Patrick Meier, ihr jüngerer Bruder Franziska Fischer
Karl Heinz Meier, Fabrikant Ulf-Jürgen Wagner
Roswitha Meier, Fabrikantengattin Isabella Lappé
Ferdinand, der alte Schlossdiener Roland Schneider
Der Große Geist Brigitte Hoerrmann
Die Kalte Frieda Ingelore Holz
 
Regie Brigitte Hoerrmann
Licht Lili Schneider
Technik Werner Bachhuber

Als die neureiche Familie Meier, die durch den Verkauf von Schmieröl ein Vermögen gemacht hat, in das alte, ehrwürdige Schloss Canterville zieht, wurden sie bereits im Vorfeld gewarnt!

Dort spukt seit 500 Jahren der junge Hubert, jüngster und wegen seiner Feigheit auf ewig verfluchter Sohn des letzten Lord Canterville. Hubert hat es im Laufe der Jahrhunderte noch immer geschafft, den wechselnden Bewohnern des Schlosses den letzten Nerv zu rauben und sie in die Flucht zu spuken!

Doch die Zeiten ändern sich. Die moderne Familie denkt nicht daran, ihr neues Domizil wegen eines quengelnden Geistes aus dem Mittelalter zu verlassen.

Hubert muss schnell einsehen, dass seine Schreckensmethoden rettungslos veraltet sind partout niemanden mehr erschrecken!

Bei nächtlichem Kettenrasseln stellt Herr Meier Hubert ungerührt sein eigenes Schmieröl zur Verfügung, Frau Meier putzt mit Superbleiche den jahrhunderte alten und immer wiederkehrenden Blutfleck in der Halle endgültig weg und der jüngste Sohn Patrick verkleidet sich selbst als grauenerregenden Geist, der Hubert mit dem Laserschwert attackiert und in die Flucht schlägt.

Hubert ist am Boden zerstört! Er fürchtet nun seine Berechtigung zum Spuken zu verlieren, und vom Großen Obergeist in das ewige Nichts geschickt zu werden.

Ausgerechnet Lilly Meier, die Tochter der Familie, hält in dieser Situation zu Hubert.Sie freundet sich mit ihm an und möchte ihn unbedingt aus seinem Geisterdasein erlösen. Unerschrocken fordert sie den Großen Geist auf, Hubert eine zweite Chance zu geben, um allen zu beweisen, dass er kein Feigling ist.

Das amouröse Geplänkel zwischen Hubert und Lilly ruft schließlich sowohl die Eltern als auch den Großen Geist auf den Plan, die allesamt die Liaison der kleinen Romantiker beenden wollen.

Doch Lilly lässt nicht locker und erzwingt schließlich beim Großen Geist eine neue Mutprobe für Hubert- einziges Problem dabei ist, dass er diese jetzt auch bestehen muss…

 


 

interner Link folgtPressestimmen

 









© 2006-2012 Copyright  ensemble-theater. münchen im Forum Neuried  All rights reserved. Letzte Änderung: 08-11-12