LOGO
Amphitryon_li Salome_mi Amphitryon_re

Aktuelles
Spielplan
Repertoire
Alles tanzt nach meiner | Pfeife
Amphitryon
Aschenputtel
Der Brandner Kaspar | und das ewig' Leben
Der Froschkönig
Der Löwe im Winter
Der Sturm
Der Untergang
Die kleine Meerjungfrau
Die Schneekönigin
Die Schöne und das Biest
Die Todesfalle
Die tote Tante |Die kleinen Verwandten
Don Juan oder die Liebe | zur Geometrie
Ein Münchner im Himmel | und in der Hölle
Gefallene Engel
Heinrich der Achte | und seine Frauen
Herr Sumsemann fliegt | zum Mond
Hubert, das Gespenst von | Canterville
Ich bin begeistert
Macbeth
Mordsgedächtnis
Odoardo
Salome
Schluck und Jau
Undine
Wenn du geredet hättest, | Desdemona
Zum König geboren
Ensemble
Pressespiegel
Kontakt

Repertoire :: Der Löwe im Winter :

Der Löwe im Winter

von James Goldman

Henry II, König von England Erhard Hennig
Eleanor von Aquitanien, seine Frau Brigitte Hoerrmann
Richard Löwenherz, ihr ältester Sohn Christian Ammermüller / Matthias Schullan
Geoffrey, ihr mittlerer Sohn Mark Römisch / Ludwig Widmaier
John, ihr jüngster Sohn Adrian Tamini / Denis Salamon
Alais Capet, französische Prinzessin Ulrike Dostal
Philipp Capet, König von Frankreich Matthias Bunsen
 
Regie Brigitte Hoerrmann
Bühnenbild Matthias Bunsen
Technik Werner Bachhuber

Weihnachten anno 1183 auf Schloß Chinon. Ein Familienfest voller Intrigen, Neid, Machtgier Rachsucht und Eitelkeiten. Die Thronfolge muss neu geregelt werden, nachdem der älteste Sohn des Königs plötzlich verstorben ist. Jeder in diesem Spiel verfolgt bestimmte eigene Interessen: Wie ein Löwe und mit allen Mitteln kämpft Henry darum, dass sein Lieblingssohn John Nachfolger wird. Als erbitterte und ebenbürtige Gegenspielerin erweist sich Eleanor, die alles daran setzt, Richard Löwenherz zum Thronfolger zu machen. Zwischen den Fronten steht der schlaue, aber ungeliebte Königssohn Geoffrey, der sich auch ein Stück vom großen Weihnachtskuchen abzuschneiden gedenkt. Philipp, dem die englische Vorherrschaft in Europa schon lange ein Dorn im Auge ist und schließlich Alais als vermeintlich hilfloser Spielball der Mächtigen. So taktieren alle eifrig, schmieden untereinander feierliche Bündnisse, um sie kurze Zeit später zu verraten; es wird gedroht, gelogen und angefleht und keiner der Beteiligten weiß, wer gerade welche Fäden in der Hand hält. Es wird mit blankem Schwert, spitzem Dolch und immer mit scharfer Zunge gespielt, all dies auf einem dünnen Drahtseil, fest gespannt zwischen Hass und Liebe...

 

Pressestimmen







© 2006-2012 Copyright  ensemble-theater. münchen im Forum Neuried  All rights reserved. Letzte Änderung: 25-02-06